Elektronischer Arztbrief (eArztbrief)

Seit vielen Jahren ist es möglich, elektronische Arztbriefe (eArztbriefe) direkt aus dem Praxisverwaltungssystem (PVS) mittels KV-Connect zu versenden und zu empfangen. Benötigt wird für den Versand der elektronische Heilberufsausweis (eHBA), um damit die qualifizierte elektronische Signatur (QES) zu erstellen.

Der Gesetzgeber sieht vor, dass eine Vergütung für den Versand und Empfang von eArztbriefen ab dem 01. Juli 2020 nur noch möglich ist, wenn Ärzte den signierten eArztbrief über KIM versenden. Die Vereinbarung sieht aber eine Übergangsfrist bis zum 31. März 2021 vor.

In dieser Phase dürfen eArztbriefe, welche über KV-Connect versendet/
empfangen werden, ebenfalls abgerechnet werden.

Der eArztbrief kann bereits jetzt über KV-Connect und auch bei vereinzelten Anbietern über KIM genutzt werden.

  • Hinweis: Seit dem 01. April 2021 dürfen eArztbriefe nur noch vergütet werden, wenn diese über KIM versendet wurden.

Nein. Eine Verpflichtung zur Übermittlung von eArztbriefen liegt nicht vor.

Ein Allgemeinmediziner überweist einen Patienten an einen Kardiologen. Nach der Untersuchung möchte der Kardiologe den Befund an den Allgemeinmediziner
übermitteln:

  • Der Kardiologe verfasst einen Arztbrief in seiner Praxissoftware und signiert den Arztbrief mit seinem Heilberufsausweis.
  • Anschließend wählt der Kardiologe den überweisenden Allgemeinmediziner in seiner Praxissoftware bzw. aus dem KIM-Adressbuch als Empfänger aus.
  • Die Nachricht mit dem Arztbrief wird verschlüsselt an den Allgemeinmediziner versendet.
  • Die Praxissoftware des Allgemeinmediziners nimmt die Nachricht entgegen. Sie wird automatisch entschlüsselt und auf Datenmanipulation hin überprüft.



Quelle: gematik GmbH


Versand im Detail



Quelle: gematik GmbH

  • Anbindung an die Telematikinfrastruktur
  • Update Ihres Konnektors – nach vorheriger Absprache mit Ihrem Softwarehaus – auf den eHealth-Konnektor (PTV3)
  • Vertrag mit KIM-Dienst-Anbieter, der eine KIM-(E-Mail)-Adresse vergibt und ein
    KIM-Client-Modul zur Verfügung stellt
  • Zugangsdaten und E-Mailadresse für den KIM-Dienst (Verzeichnisdienst)
  • Modul eArztbrief in Ihrem Praxisverwaltungssystem
  • eHBA G2 für die qualifizierte Signatur von eArztbriefen

Für den Versand und Empfang je eArztbrief gilt folgende Vergütung:
für Versender 0,28 Euro und Empfänger 0,27 Euro.

Der gemeinsame Höchstwert für versendete und empfangene eArztbriefe je Arzt pro Quartal beträgt 23,40 Euro.

Zusätzlich ab dem 01. Juli 2020 (befristet bis 2023) ist für den Versand von eArztbriefen eine Strukturförderpauschale von 0,1112 Euro (ein Punkt) vorgesehen.

Für die Einrichtung von KIM wird eine einmalige Pauschale von 100 Euro gewährt.
Zusätzlich gibt es eine Betriebskostenpauschale von 23,40 Euro pro Quartal.

  • Binden Sie sich an die Telematikinfrastruktur an
  • Updaten Sie Ihren Konnektor – nach vorheriger Absprache mit Ihrem Softwarehaus – auf den eHealth-Konnektor (PTV3)
  • Wählen Sie einen KIM-Anbieter aus
  • Bestellen Sie die Module KIM und eArztbrief bei Ihrem Praxisverwaltungssystem-Anbieter
  • Bestellen Sie die Zugangsdaten und E-Mailadresse für KIM bei Ihrem KIM-Dienstanbieter (Verzeichnisdienstanbieter)
  • Bestellen Sie den eHBA G2 für die Signatur der eArztbriefe
  • Reichen Sie den Pauschalenantrag mit Installationsnachweis (z.B. Rechnung) ein, um die Förderung für KIM zu erhalten