Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU)

  

Die eAU kommt. Muster 1 geht!

Ab 1. Oktober 2021 ersetzt die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) die jetzige AU per Muster 1. Auch die Blankoformularbedruckung ist dann nicht mehr zulässig. Vertragsarztpraxen sind ab diesem Stichtag dazu verpflichtet, eAU-Daten über den Kommunikationsdienst KIM an die Krankenkassen zu übermitteln.

Sind Sie vorbereitet?

Sie benötigen mindestens das PTV-3 Update, den eHBA und KIM!
Empfehlenswert ist das Konnektor-Update (PTV4 bei der CGM und PTV 4+ bei secunet und Rise für die Komfortsignatur)

Der Versand der eAU über KIM ist ab dem 01. Oktober 2021 geplant.
Praxen sollten daher zeitnah KIM bestellen.

Das bisher für die Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit genutzte Muster 1 wird daher zum
1. Oktober 2021 abgeschafft.

Ab dem 01. Juli 2022 stellen Krankenkassen den Arbeitgebern die AU-Daten zum digitalen Abruf zur Verfügung (gesetzliche Vorgabe aus dem Bürokratieentlastungsgesetz (BEG III)).

Ja, ab 01. Oktober 2021 wird der Versand der eAU über KIM an die Krankenkassen zur gesetzlichen Pflicht.

Das bisherige Verfahren zum Ausstellen einer AU über Muster 1 oder die Blankoformularbedruckung ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich!

Das PVS unterstützt Ärztinnen und Ärzte dabei, die AU-Daten zukünftig elektronisch zu verschicken. Das soll in der Praxis genauso komfortabel geschehen wie heute das Bedrucken des Papierformulars. Der Arzt ruft eine AU im PVS auf und befüllt sie. Danach wird das Dokument signiert und gedruckt. Gleichzeitig bereitet das PVS die elektronische Übermittlung an die Krankenkassen vor. Die Adressierung an die richtige Krankenkasse erfolgt automatisch. Die Ausfertigung für den Arbeitgeber und den Patienten wird im ersten Schritt den Patienten unterschrieben mitgeben. Ab dem 01. Juli 2022 wird auch die Ausfertigung für den Arbeitgeber digital.

  • Hinweis: Wenn die Signierung mit dem eHBA aus technischen oder aus anderen Gründen, die nicht in der Verantwortung des Arztes oder der Ärztin liegen, nicht möglich ist, werden die eAU mit dem Praxisausweis (SMC-B) signiert.


Quelle: gematik GmbH

Quelle: gematik GmbH & KBV

  • Anbindung an die Telematikinfrastruktur
  • Update Ihres Konnektors – nach vorheriger Absprache mit Ihrem Softwarehaus – auf den ePA-Konnektor (PTV4/ PTV4+ (secunet und Rise für die Komfortsignatur)) noch nicht flächendeckend erhältlich. Die Nutzung des PTV 3 (eHealth-Konnektors) ist technisch möglich.
  • KIM-Anbieter
  • Zugangsdaten und E-Mailadresse für den KIM-Dienstanbieter (Verzeichnisdienst)
  • KIM und eAU-Modul in Ihrem Praxisverwaltungssystem
  • eHBA G2 für die qualifizierte Signatur der eAU
  • Eventuell zusätzliche Kartenterminals in Ihren Sprechzimmern

Für die Einrichtung von KIM wird eine einmalige Pauschale von 100 Euro gewährt.
Zusätzlich gibt es eine Betriebskostenpauschale von 23,40 Euro pro Quartal.

  • Zur Übersicht Finanzierung und Pauschalen
  • Der Antrag auf Erstattung der Pauschalen für das Konnektorupdate mit dem Notfalldatenmanagement, dem elektronischen Medikationsplan sowie dem KIM Dienst/eArztbrief können Sie nur noch über das KVNO-Portal unter Services -> Förderantrag Telematik stellen.
    Zum KVNO-Portal
  • Binden Sie sich an die Telematikinfrastruktur an
  • Updaten Sie Ihren Konnektor – nach vorheriger Absprache mit Ihrem Softwarehaus – auf den ePA-Konnektor (PTV4 / PTV 4+ (secunet und Rise für die Komfortsignatur)) – noch nicht flächendeckend erhältlich.
  • Wählen Sie einen KIM-Anbieter aus
  • Bestellen Sie die Module KIM und eAU bei Ihrem Praxisverwaltungssystem-Anbieter
  • Bestellen Sie die Zugangsdaten und E-Mailadresse für KIM bei Ihrem KIM-Dienst-Anbieter (Verzeichnisdienstanbieter)
  • Bestellen Sie den eHBA G2 für die qualifizierte Signatur der eAU
  • Wenn nötig, bestellen Sie zusätzliche Kartenterminals für Ihr Sprechzimmer
  • Reichen Sie den Pauschalenantrag über das KVNO-Portal ein, um die Förderung für KIM zu erhalten