Elektronischer Medikationsplan (eMP)

Der eMP ist die digitale Version des bundeseinheitlichen Medikationsplans (BMP).

Der eMP wird auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) gespeichert.

Der eMP enthält Angaben zum Patienten, medikationsrelevante Daten, z.B. Allergien und Unverträglichkeiten, sowie die Medikation der Arzneimittel mit Infos zur Dosierung, Zeitpunkt und Häufigkeit der Anwendung.

Der eMP kann von Ärzten und Apothekern aktualisiert werden. Psychotherapeuten hingegen haben nur lesenden Zugriff.

Je nach Anbieter seit Q3/2020.

Ja, der eMP ist für Vertragsärzte gemäß Paragraph 29a BMV-Ä verpflichtend.

Psychotherapeuten können auf Wunsch und mit Einwilligung/Autorisierung des jeweiligen Patienten lesend auf den eMP zugreifen. Sie müssen dies jedoch aktuell nicht anbieten.

  • Anschluss an die Telematikinfrastruktur
  • Update Ihres Konnektors – nach vorheriger Absprache mit Ihrem Softwarehaus –auf den eHealth-Konnektor (PTV3)
  • Das eMP-Modul in Ihrem Praxisverwaltungssystem
  • Arzneimittel-Datenbank
  • eHBA G2 zum auslesen und befüllen der eGK
  • Patienten-PIN der eGK, da bei eMP der Patienten-PIN standardmäßig aktiviert ist
  • Eventuell zusätzliche Kartenterminals in Ihren Sprechzimmern

Für das NFDM/eMP-Update des Konnektor und des PVS wird eine einmalige Pauschale von 530 Euro gewährt.

Je angefangene 625 Betriebsstättenfälle besteht Anspruch auf die Förderung eines weiteren Kartenterminals. Für ein zusätzliches Kartenterminal wird eine Pauschale in Höhe von 595 Euro gezahlt.
Für die Berechnung Betriebsstättenfälle wird der Durchschnitt der Q3 und Q4/2016 sowie Q1 und Q2/2017 herangezogen. Wenn eine Praxis nach dem 31. Mai 2015 zugelassen wurde, bekommt diese mind. den Fachgruppendurchschnitt. Bei Praxen, die sich neu niederlassen, wird ebenfalls der Fachgruppendurchschnitt herangezogen.

Die TI-Betriebskosten werden um 4,50 Euro je Quartal erhöht.

  • Der Antrag auf Erstattung der Pauschalen für das Konnektorupdate mit dem Notfalldatenmanagement, dem elektronischen Medikationsplan sowie dem KIM Dienst/eArztbrief können Sie nur noch über das KVNO-Portal unter Services -> Förderantrag Telematik stellen.
    Zum KVNO-Portal
  • Übersicht der Finanzierung bei der KBV
  • Binden Sie sich an die Telematikinfrastruktur an
  • Updaten Sie Ihren Konnektor – nach vorheriger Absprache mit Ihrem Softwarehaus – auf den eHealth-Konnektor (PTV3)
  • Bestellen Sie das eMP-Modul bei Ihrem Praxisverwaltungssystem-Anbieter
  • Bestellen Sie den eHBA G2
  • Beantragen Sie die Pauschalen für die TI-Updates NFDM, eMP und KIM
  • Um den eMP auf die Gesundheitskarte schreiben zu können, benötigen Sie
    die Einwilligung des Patienten und die Eingabe der Patienten-PIN.