Nein. Wenn Sie als Arzt die fehlende Information aus medizinischer Sicht nicht verantworten können, können Sie die Anlage eines eMP-Datensatzes auf der elektronischen Gesundheitskarte verweigern. Sie müssen den Patienten dann auf diesen Sachverhalt aufmerksam machen.