Der Leistungserbringer sollte sich Kenntnis von Inhalten vorrangig über die Metadatensuche verschaffen. Dabei wird er die ePA mit Hilfe bestimmter Metadaten durchsuchen, insbesondere der Klassifikation des Dokumentes (z.B. Befundbericht; Attest; Operationsbericht; Entlassbrief, etc.), Datum des Einstellens, Facharztrichtung und Name des Einstellenden.

Soweit sich aus dem Patientengespräch konkrete Hinweise auf weitere Daten im Zusammenhang mit dem aktuellen Behandlungskontext ergeben, sollte der Leistungserbringer diesen Hinweisen durch gezielte Suche über die Metadaten nachgehen.
Die auf diese Weise erhaltenen Suchergebnisse sind dann vom Leistungserbringer unter Berücksichtigung des Facharztstandards ärztlich zu bewerten. So können einzelne Suchergebnisse ohne weiteres als irrelevant einzustufen sein. Es ist aber auch möglich, dass eine ärztliche Bewertung erst nach einer näheren Betrachtung des einzelnen Datensatzes abgegeben werden kann. Dann muss sich der Leistungserbringer den Datensatz anzeigen lassen, um ihn zu würdigen.

Hinweis der gematik