Basisrollout (VSDM)


Die Telematikinfrastruktur (TI) soll alle Akteure im Gesundheitswesen wie Ärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken und Krankenkassen miteinander vernetzen und eine schnelle, sichere Kommunikation ermöglichen. Damit sind medizinische Informationen für die Behandlung von Patientinnen und Patienten schneller und einfacher verfügbar.

Im Basisrollout werden alle Praxen mit der erforderlichen Technik ausgestattet, um die erste Pflichtanwendung den Versichertenstammdatenabgleich (VSDM) durchführen zu können.

Die technische Austattung für den Anschluss an die TI steht zur Verfügung.

Die Verpflichtung zum VSDM besteht seit dem 01.07.2019 für Praxen mit persönlichem Patientenkontakt. Praxen die den VSDM nicht durchführen erhalten nach aktueller Gesetzeslage eine Honorarkürzung von 2,5%.

Alle Praxen ohne persönlichen Patientenkontakt müssen sich seit dem 01. Juli 2020 an die TI anschließen.

  • Internetanschluss
  • TI-Bundel (Konnektor, stationäres Kartenterminal, VPN-Zugangsdienst und VSDM-Modul in Ihrem Praxisverwaltungssystem)
  • Praxisausweis (SMC-B-Karte)
  • eHBA der Generation 2 für die Nutzung der neuen Medizinischen Anwendungen (NFDM, eMP, ePA, eArztbrief und eAU)
  • Optional ein mobiles Kartenterminal

Für den Konnektor und das stationäre Kartenterminal wird eine einmalige Pauschale gewährt. Sie ist abhängig von der Anzahl der Ärzte in der Praxis:

Anzahl der Ärzte in der Praxis (Vollzeitäquivalente)Einmalpauschale
</= 31549 Euro
>3 bis <62048 Euro
>62619 Euro

Für Praxen, die Anspruch auf zwei oder drei Kartenterminals haben, erhöht sich die Erstausstattungspauschale pro Gerät um 535 Euro.

Für das mobile Kartenterminal wird eine einmalige Pauschale von 350 Euro je Gerät gezahlt.
Der Anspruch besteht bei mindestens drei Hausbesuchen im Quartal und/oder Kooperationsvertrag zur Pflegeheimbetreuung oder Patientenversorgung in anderen Praxen (z.B. Anästhesisten) sowie für ausgelagerte Praxisräume.

Als Starterpauschale für PVS-Update, Installation, Schulung, Ausfallzeiten und
zusätzlichen Aufwand in der Startphase wird eine einmalige Puschale von 900 Euro gezahlt.



Im Weiteren werden folgende laufende Betriebskosten ausgezahlt:

eHBA11,63 Euro pro Quartal je Arzt/ Psychotherapeut
Praxisausweis (SMC-B-Karte)23,25 Euro pro Quartal und Ausweis (ein Ausweis pro Praxis, ein weiterer Ausweis für jedes mobile Kartenterminal, wenn der Anspruch besteht)
Betriebskostenpauschale für Wartung Konnektor und VPN-Zugangsdienst248 Euro pro Quartal

Für die Ausstattung des Notfalldatenmanagements (NFDM) und des elektronischen Medikationsplans (eMP) werden folgende Pauschalen erstattet:

  • Hinweis: Nicht für die Nutzung des VSDM erforderlich.
NFDM/eMP-Updates Konnektor und PVSeinmalig 530 Euro
Zusätzliches Kartenterminal NFDM/eMP: Anspruch für ein zusätzliches Terminal besteht je angefangene 625 Betriebsstättenfälle. Für die Berechnung Betriebsstättenfälle wird der Durchschnitt der Q3 und Q4/2016 sowie Q1 und Q2/2017 herangezogen. Wenn eine Praxis nach dem 31. Mai 2015 zugelassen wurde, bekommt diese mind. den Fachgruppendurchschnitt. Bei Praxen, die sich neu niederlassen, wird ebenfalls der Fachgruppendurchschnitt herangezogen.535 Euro je Kartenterminal
Zuschlag Betriebskosten4,50 Euro je Quartal
  • Bestellen Sie die Telematikinfrastruktur (TI-Bundel) bei Ihrem Praxisverwaltungssystem-Anbieter.
  • Planen Sie frühzeitig den Installationstermin.
  • Bestellen Sie den Praxisausweis (SMC-B-Karte). Die Bestellung kann bei den Firmen Medisign, Bundesdruckerei und T-Systems erfolgen. (Bitte beachten Sie, die Lieferzeiten von ggf. zwei bis vier Wochen). Der Praxisausweis wird für die TI-Installation zwingend benötigt!
  • Nach Erhalt der SMC-B-Karte schalten Sie diese innerhalb von zwei Wochen frei.
  • Teilen Sie dem Techniker bei der TI-Installation mit, dass Sie für das Sichere Netz der KVen (SNK) freigeschaltet werden, damit Sie weiterhin die Abrechnung (z.B. über das KVNO-Portal) durchführen können.
  • Lassen Sie sich das Installationsprotokoll aushändigen.
  • Lesen Sie nach der Installation der TI, die erste eGK ein, um den ersten VSDM durchzuführen. Legen Sie dann einen Behandlungsfall an.
  • Beantragen Sie die Pauschalen für die TI und die TI-Updates NFDM, eMP und KIM.
  • Bestellen Sie den eHBA G2 um die neuen TI-Anwendungen NFDM, eMP, eArztbrief, ePA und später die eAU nutzen zu können.